"Alte" BORSIG GmbH bis 2002 pfeil1.gif (1042 Byte) Frame_Startseite.jpg (1763 Byte)
für Quereinsteiger
   
pfeil.gif (272 Byte) Presseberichte 2002 - BORSIG-Misere
                           
Lautsprecher
Sie hören den Kommentar aus den ARD-Tagesthemen vom 4. August 2004, von Sigmund Gottlieb (BR) !
                       
Alte BORSIG GmbH - Insolvenz - BABCOCK Borsig AG
Verlorener Kampf um unsere Arbeitsplätze

Chronologie - Januar 2002 bis Freitag, den 13. September 2002 -
Insolvenz und Arbeitslosigkeit bei der
"alten" Firma Borsig GmbH , in Berlin-Tegel.
    
       
BORSIG Logo über Werkstor
            
Die alte BORSIG GmbH in Berlin sollte nach Bilbao in Spanien gehen,
so wurde es von der "Mutter" Babcock Borsig AG in Oberhausen betrieben.
   

Dann Folgeinsolvenz durch Missmanagement beim Mutterkonzern,
nun sind trotzdem mehr als
150 Borsigianerinnen und Borsigianer
arbeitslos
in Berlin -Tegel auf der Strecke geblieben !


Made in Germany ? - - - Schon fast reine Ironie !

 *****************************************************************************************************************************************
   
      Betriebsversammlung - Diskussion mit dem Direktor - Ulrich Orling
Auf der letzten Betriebsversammlung 2002, der Autor dieser Website - Ulrich Orling -
seit 42 Jahren Borsigianer in Berlin-Tegel,
im "Gespräch" mit dem damaligen Direktor der
Borsig GmbH.

 *****************************************************************************************************************************************

Es ist noch nicht lange her, da wurden deutsche Firmen von einer Generation geprägt,
die im Unternehmen herangereift war und sich mit ihm identifizierte.
Sie fühlte sich eins mit ihrer Firma und brachte selbst häufig große Opfer, wenn es
Schwierigkeiten gab.
Heute wechseln Führungskräfte häufig die Betriebe und betrachten die ihnen anvertrauten
Firmen als Objekte, um die sie sich temporär kümmern.
Dabei geht es vor allem um Geld:
Die Steigerung des Börsenwertes einerseits und des eigenen Gehalts andererseits.
Eine Beziehung zur Firma entsteht nicht mehr.
Der Kapitalismus zeigt damit ein hässliches Gesicht, das er eigentlich nicht verdient.

Diese ungute Entwicklung darf keine Zukunft haben.
 
Zitat aus der Zeitschrift "Die Welt" vom 10.07.2002, Politik - Seite 04
 

 *****************************************************************************************************************************************

 
"Der Untergang der Babcock Borsig AG ist ein typisch deutsches Kriminalstück"!

Siehe die Website von Herrn
Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz,
frühere Vorstandsmitglied der "Preussag AG",
Abberufung wegen der Weigerung, den gefälschten Jahresabschluss des Unternehmens zu
unterschreiben.


 http://www.hans-joachim-selenz.de/wirtschaftskriminalitaet/babcock-borsig-skandal/preussag-tuibabcockskandal-i.html

 
 *****************************************************************************************************************************************

   Zur freundlichen Erinnerung für den damaligen, nach der Insolvenz eingesetzten
Geschäftsführer Herrn Nassauer und den Insolvenzverwalter Herrn Köhler-Ma -
der
Borsig Industrieholding GmbH.

Zitat aus der Pressemitteilung vom 28. Mai 2003:

"Aber auch die restlichen Mitarbeiter mussten sich nicht (!) arbeitslos melden.
175 Mitarbeiter wechselten in zwei Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften."

Zitatende

 *****************************************************************************************************************************************

Das stimmt nur bedingt und klingt für uns arbeitslose Borsigianer wie Hohn,
die Wahrheit ist:


Der Wechsel erfolgte gezwungenermaßen in ein befristetes Arbeitsverhältnis !

Belehrung
(lt. Schreiben des Insolvenzverwalters)

Zitatanfang:

..... dass eine Übernahme in die BGQ nur in Frage kommt, wenn der Arbeitnehmer
gleichzeitig das Beschäftigungsverhältnis mit der Firma beendet !


Zitatende

Die Höchstaufenthaltsdauer für die 150 entlassenen Kolleginnen und Kollegen
der
"alten" BORSIG GmbH (Berlin-Tegel) in den so genannten
Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften auf der Basis von Kurzarbeit
gem. § 175 SGB III (KuG-Null), betrug nur 6 Monate !
Mehr Insolvenzmasse war wohl nicht vorhanden ?!

Seit Mitte bzw. Ende März 2003 waren die gekündigten Berliner
Borsigianerinnen und Borsigianer
bei den Berliner und Brandenburger Arbeitsämtern
als arbeitslos gemeldet !

******************************************************************************************************************

Ich zähle zu den aussterbenden Spezies "Industrie-Saurier der deutschen Arbeitswelt",
 42 Jahre bei derselben Firma tätig, wurde dann ein insolvenzgeschädigter Langzeit-Arbeitsloser.

Mit 58 Jahren beim Arbeitsamt nicht mehr vermittelbar, überqualifiziert bedeutet angeschmiert.

Nach Ablauf des ALG 1 und unter Umgehung von Hartz IV - ALG 2 = totaler sozialer Absturz.
Bin nun, mit allen Abzügen der
ungewollten vorgezogenen Frühverrentung,
wie viele andere auch, ein Billigrentner !

   Aussterbende Spezies Industriesaurier der Arbeitswelt - Ulrich Orling

Vom 1. April 1960 (ca. 6.000 Beschäftigte) bis zur Insolvenz und meiner
Entlassung - am 15. September 2002 (
nur noch ca. 350 Mitarbeiter),
war die
"alte" Firma BORSIG meine Lehr- und Arbeitsstelle.

In den vergangenen 42 Jahren meiner Beschäftigung
(div. Maschinenbau-Werkstätten und Büros)
bei BORSIG in Berlin - Tegel
habe ich viele Krisen überstanden, doch nun hat es auch mich erwischt.

****************************************************************************************************************************
Lesenswert:

Die "Babcock" Pleite

Chronologie der Pleite
und
Vom
sozialdemokratischen "NRW" Filz zum Co-Management

https://www.wsws.org/de/articles/2002/07/babc-j20.html


****************************************************************************************************************************


Eine Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre entspricht einer,
von den Politikern gewollten, versteckten Rentenkürzung
von 3,6 Prozent jährlich pro vorgezogenem Rentenjahr,

wenn man vor Erreichung des 67. Lebensjahres gezwungener Maßen
in die vorgezogene Altersrente gehen muss!

Ab dem 50. Lebensjahr wird man den meisten Arbeitgebern zu teuer,
diese lassen es gar nicht zu, dass man bis zum 67. Lebensjahr arbeiten darf!

Alle "Hartz IV Betroffenen" werden vom Amt gezwungen,
auch wenn diese bis zum 67. Lebensjahr arbeiten gehen möchten,
ab dem  63. Lebensjahr in Frührente zu gehen!


Missmanagement auch bei der Bundesregierung ?

Bundesabgeordnete - Fremdfoto aus Zeitung

 
Arroganten Sozialabbau-Politikern
mit Luxus-Pensionen nach kurzer Amtszeit,
Aufsichtsräten, Managern von Banken und Großkapital
geht es da natürlich "etwas" besser,
sie dürfen oft - über das 65. Lebensjahr hinaus - ungekündigt tätig sein,
oder waren da noch einige andere, sehr günstige Vorteile und
Millionen Abfindungs-Bezüge?

***********************************************************************************************************************
Das der Altbundeskanzler Schröder (SPD) gleich nach seiner Amtszeit einen Job im Aufsichtsrat
beim russischen Staatskonzern Gazprom angenommen hat, halten viele für instinktlos.
Die
Bundesregierung erwägt (?) die Einführung eines "Ehrenkodex".

Schroeder- Fremdfoto aus Zeitung

****************************************************************************************************************************

Ein Zeichen der Unfähigkeit des Managements bei der Borsig GmbH waren einige Wechsel
hoch bezahlter Geschäftsführer in der Firmenleitung, sowie diverse Einsätze von
Unternehmensberatern, deren Tätigkeiten und Einnahmen von mehreren Mio. DM der
Firma
BORSIG GmbH und den Arbeitnehmern nichts Gutes gebracht haben !

Übrig geblieben ist gerade mal ein Torso der alten traditionsreichen
Maschinen-, Kessel-, Behälter- und Apparatebaufabrik von
August Borsig.

Die Folge-Insolvenz im Juni 2002 brachte über 150 Mitarbeitern in Berlin-Tegel die Kündigung.

Überwiegend ältere
Borsigianerinnen und Borsigianer wurden entlassen, die auch aufgrund ihrer
Ausbildung und Erfahrung sowie langer Firmenzugehörigkeit höhere Löhne bzw. Gehälter verdient haben!


****************************************************************************************************************************
              
Demo-Foto der "Babcock Borsig AG" Belegschaft in Oberhausen.

Babcock Mitarbeiter - Protest Demo in Duesseldorf
B A B C O C K
(Vorstandschef:  Honorarprof. Dr. Klaus Lederer)


Die Politiker konnten nicht helfen (?) - verdammt,
dass schlägt einige Wunden,
jetzt sind wir (damals noch in Gersters ungeliebter "Anstalt") beim Arbeitsamt,
nicht nur als "Ältere" - angeschmierte "Langzeit-Kunden" !

Nun helfen uns die "Hartzkommission", Bundesregierung, speziell die Herren
"Schröder, Steinmeier, Clement und Gerster"
mit Sozialabbau
- auch mit Strafe gegen Missmanagement ?!

**********************************************************************************************

Laut Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2010
sind die Bemessungsgrundlagen der Regelsätze für Erwachsene und
Kinder bei
Hartz IV zu niedrig angesetzt worden und verfassungswidrig!

Wie bekannt, von dem FDP-Vorsitzenden, Bundesaußenminister und Vizekanzler
Herrn Dr. Guido Westerwelle (†) mit
Diskriminierungen und Beleidigungen von Hartz IV
Betroffenen kritisiert worden - ohne diesen je eine Arbeit nachweisen zu können !


**********************************************************************************************

Aus der Website:

"Parteibuch Lexikon"
http://www.wikipedia.org/wiki/Peter_Hartz

Die Bezeichnung "Hartz IV" muss schnellstens weg!

Was sollen sozialausgebeute, ehemalige Arbeitnehmer mit 40 und mehr Versicherungsjahren
eigentlich denken, wenn diese nach der Bezeichnung/Name eines
VORBESTRAFTEN HARTZ
ein Staats-Allmosen beziehen dürfen, wenn Arbeitslosigkeit eintreten sollte,
wozu die Sozialausbeuter zudem auch noch selbst verantwortlich sind?!


Peter Hartz war ein deutscher Manager, der mit dem Parteibuch der SPD Karriere gemacht hat
und ein Freund von Ex-Bundeskanzler Schröder ist.

Er war von 1993 an Personalvorstand und Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG und
blieb dies, bis er im Jahre 2005 wegen Korruptionsverdacht und millionenschwerer Zahlungen von
Bordellbesuchen aus der Firmenkasse bei VW rausflog.

Nach Peter Hartz wurde das von ihm maßgeblich mitgestaltete Hartz-Konzept
zur Reform der deutschen Sozialsysteme benannt.

**********************************************************************************************

Zweitgrößte deutsche Nachkriegspleite:
 
Mutterkonzern
Babcock Borsig AG
   in Oberhausen
(vormals "Deutsche Babcock-Wilcox AG" - dann "Deutsche Babcock AG")

Management - Clan zerstörte durch Missmanagement
tausende von Arbeitsplätzen !


Folgeinsolvenz von mehr als 64 Tochtergesellschaften.

Von ehemals weltweit 27.000 Mitarbeitern des Konzerns,
arbeiten heute nur noch ca. 3.000 bei der Babcock "Borsig" AG.


 Ministerpräsident Clement - noch Sozialgedanken
Damals noch "Landesvater" von NRW (1998-2002)
- Ministerpräsident Clement
(SPD) -
(Foto: Betriebsrat Babcock Borsig AG - Juli 2002 - Oberhausen)

Hier noch solidarisch mit den Arbeitnehmern, dem DGB
und der Gewerkschaft IG-Metall,
dann "Super-Bundesminister" für Wirtschaft und Arbeit (2002-2005),
tolle Karriere  -  Beifall.


Statt Beschaffung von "Wirtschaft und Arbeit",
Unterstützung des Sozialabbaus.
Arbeitslose noch mehr ins soziale Abseits, damit für diese das Aus ?!


Etwa schon vergessen, nicht nur in NRW tausende
von unschuldigen Arbeitslosen,  durch die

Babcock Borsig AG - Misere ?!

Einige arrogante Politiker und Wirtschaftsbosse scheinen zu vergessen,
dass die
Arbeitslosen die Opfer einer mindestens 20 jährigen
verfehlten Wirtschaftspolitik

und nicht deren Verursacher sind !

Allein in der Region Berlin/Brandenburg fehlen einige hunderttausend Arbeitsplätze,
schafft diese herbei und hört endlich auf mit der Arbeitslosenhetze !


Da auch die Bundesanstalt für Arbeit sich außerstande sieht,
ältere Arbeitslose zu vermitteln, die Chancen gleich "0" sind,
gibt es die so genannte
58er Regelung (nur noch bis 2008)!

Nicht nur diese Tatsache verfälscht jede Arbeitslosenstatistik
und macht sie damit arglistig!


Manche Politiker haben das Schimpfwort "Scheinarbeitslose" kreiert.
Werden auch diese
58er Arbeitslosen damit diskriminiert ?!

Traue nie einer Statistik, es sei denn, sie wurde von Dir selbst gefälscht !
 
 
B A  B C O C K
Belogen Abgeledert Betrogen Chaos Ohne Chance Kaputt
(Vorstandschef:  Honorarprof. Dr. Klaus Lederer)

war der Slogan,
jetzt fühlen wir uns aber nicht nur durch Missmanagement betrogen,

sondern, oh weh, nun auch noch von der SPD


********************************************************************************************

Aus der "SAT.1" TV-Sendung:   Frühstücksfernsehen
vom 18. September 2002
  
SAT.1 vom 18. Sept. 2002 - Montage u. Service Herr Ellenberger
Personaldisponent für die Berliner BORSIG Montage- und Serviceabteilung.
Seit 38 Jahren Mitarbeiter der Firma.



Insolvenz-Entlassung bei BORSIG in Tegel - Ulrich Orling
Eine Fotomontage von und mit mir, aus dem
Bericht der Berliner Bild - Zeitung vom 17. September 2002
(Reporter: Daniel Streib / Fotograf: Bublitz)


*******************************************************************************************
Diverse Zeitungsberichte über die Babcock und BORSIG Misere:

Aus Tageszeitungen von Februar
2002 bis  ENDE 2003,
hier anklicken !


*******************************************************************************************
Meldung im Internet von "n-tv.de", 20. Sept. 2002:

Prof. Dr. Klaus G. Lederer (Herr Dr. Abzock von Babcock),

ehemaliger Babcock Chef und kurzzeitiger (ca. 4 Monate) HDW-Chef,
zum Rücktritt bereit.
!!! --- Abfindung von mehr als 6 (sechs) Millionen Euro --- !!!
  
                
*******************************************************************************************

Aus "Wirtschafts - Woche  heute", vom 24.Juni 2002

Damit hat er - Lederer - nun wirklich alle an der Nase herumgeführt:

Die
Kartellwächter in Berlin und Brüssel, die nicht erkannten, dass der Finanzinvestor
OEP enge
Verbindungen zur US-Rüstungsindustrie hat, die Bundesregierung,
die
viel zu spät den drohenden Technologietransfer bemerkte,
und eben die Babcock-Aktionäre.

Der HDW-Skandal führt auf erschreckende Weise vor, wie ein Vorstandschef
planmäßig
einen Konzern mit 27 000 Beschäftigten ausschlachten kann,
ohne dass ihm der Aufsichtsrat in den Arm fällt.
Entweder haben die Vertreter der Aktionäre und Arbeitnehmer tief und fest geschlafen,
oder sie decken Lederers skandalöses Vorgehen.
Es ist nur schwer vorstellbar, dass ein so erfahrener Aufsichtsratsvorsitzender
wie der ehemalige
WestLB-Chef Friedel Neuber nicht durchschaut haben soll,
welches Spiel Lederer treibt.
Wenn er aber wusste, in welche Lage der Babcock-Konzern gebracht wird,
hat er sich mitschuldig gemacht.


*******************************************************************************************

  
Meldung im Internet von "Wirtschaft - Die Welt", 08. Jan. 2003:

Neuber verlässt offenbar den Babcock-Borsig-Aufsichtsrat

Der langjährige Aufsichtsratschef Friedel Neuber wird sein Amt in der zweiten
Januar-Woche 2003 niederlegen.
Auch der Bremer Rechtsanwalt und Kirch-Intimus Joachim Theye werde
sein Mandat im Januar 2003 zurückgeben.
Neuber war in den vergangenen Monaten in die Kritik geraten.
Ihm wurde vorgeworfen, auf die drohende Insolvenz des Traditionsunternehmens zu
spät reagiert zu haben, um den damaligen Babcock-Chef Klaus Lederer zu schützen.


Die Staatsanwaltschaft Duisburg leitete gegen Lederer knapp zwei Wochen später ein
Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue
und der Insolvenzverschleppung ein.
Derzeit werde intensiv geprüft, ob auch gegen Neuber ein Ermittlungsverfahren
eingeleitete werden solle
.

   
  
*******************************************************************************************
             
Bericht der Berliner Morgenpost vom 14. Jan. 2003

Die Affäre um die Pleite des Maschinenbau- und Energietechnik-
Konzerns Babcock Borsig in Oberhausen weitet sich aus !

Justiz ermittelt gegen Seilschaften - Berliner Morgenpost 14. Jan. 2003
                
Oberhausener (NRW) Management - Clan ?!
Haben die Politiker nicht aufgepasst ?!
  
*************************************************************************************************
Hinweis:   Friedel Neuber ist im Alter von 69 Jahren am 23 Okt. 2004 verstorben.
(* 10. Juli 1935, † 23. Oktober 2004)

Jahrzehntelang war der Ex-Chef der WestLB einer der mächtigsten Männer der deutschen Wirtschaft.
Wohl nur wenige Manager und Politiker haben in der Geschichte der Bundesrepublik die Wirtschaft des
Landes ähnlich lange und stark geprägt wie Neuber.

Durch die Verknüpfung von parteiübergreifenden politischen Kontakten und wirtschaftlichem Einfluss
galt Neuber als "roter Pate" oder vornehmer als "Macht am Rhein".

Den Aufstieg in diese Schlüsselposition verdankte Neuber nicht nur Ehrgeiz und Fleiß sowie
seiner Fähigkeit, Kontakte zu knüpfen und ein umfangreiches Beziehungsnetzwerk zu dirigieren.
Auch die Protektion durch den früheren nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten
Johannes Rau (SPD)
waren dabei hilfreich.


(o. a. Zeilen sind Auszüge verschiedener Zeitungsberichte)

*************************************************************************************************
             
Bericht aus "Welt.de", vom 19. Jan. 2003


Müllabladeplatz Babcock Borsig AG in Oberhausen

Der TUI-Konzern wurde auf dem Rücken des Oberhausener Unternehmens
saniert, vermutet der Insolvenzverwalter.
Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft !



*************************************************************************************************
             
Bericht aus "manager-magazin.de", vom 28. Feb. 2003


Razzia bei Friedel Neuber

Der ehemalige WestLB-Chef bekam Besuch von der Staatsanwaltschaft.
Hintergrund sind die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Untreue und
Insolvenzverschleppung bei Babcock.

Hannover - Die Staatsanwaltschaft durchsucht nach Angaben aus Kreisen die
Geschäftsräume der TUI AG, Hannover, der WestLB AG, Düsseldorf/Münster,
und die Privaträume des früheren WestLB - Vorstandsvorsitzenden Friedel Neuber.

   
Hier der komplette Bericht
      
  
*************************************************************************************************
Bericht aus "Welt.de", vom 13. März 2003

Willkommen im Club

Jahrzehntelang galt das "System Neuber" als vorbildlich.
Es war perfektes
Networking zwischen Politik, Wirtschaft und Bürokratie.
Nun droht es zu zerbrechen - und Friedel Neuber ist selbst schuld.
(von Helmut Breuer, Jürgen Wintermann und Frank Seidlitz)

.......... 1972 gründete der Genosse Friedel Neuber diesen Spar-Club in Duisburg.
Der bis heute sagenhaft trinkfeste Kettenraucher saß damals schon als jüngster
Abgeordneter bereits im Düsseldorfer Landtag und gehörte als Präsident des
Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes zum Geld-Establishment des Landes.

Die ersten Mitglieder des IC 72 waren Sparkassendirektoren mit
SPD- und CDU-Parteibüchern vom Niederrhein.

Aber schon bald wurde auch der aufstrebende junge
Wissenschaftsminister Johannes Rau Mitglied in der illustren Runde.
Monatlich mussten 100 Mark eingezahlt werden.

Zwei Mal im Jahr traf sich der "Spar-Club" zur
„fröhlichen Debatte des Rechenschaftsberichtes“,
umschrieb einst einmal ein Club-Mitglied die Trinkgelage und Strategiebesprechungen.

Mit der Zeit füllte sich das Mitgliederbuch erstaunlich:
Oberstadtdirektoren, Bürgermeister, Vorstandschefs –
einer davon war inzwischen auch Neuber.



Hier der komplette Bericht

           
 
*************************************************************************************************
Bericht im Tagesspiegel, vom 21. März 2003
  
(Babcock Management-Clan zurückgetreten)
( Hoffentlich ohne Abfindung ! )

Der Aufsichtsratsvorsitzende des insolventen Maschinenbaukonzerns
Babcock "Borsig" AG / Oberhausen (NRW)
Friedel Neuber und fünf weitere Aufsichtsräte
haben am Donnerstag, den 20.03.2003
(endlich !)   ihren Rücktritt erklärt.

Auch TUI-Vorstand Rainer Feuerhake scheidet aus dem Gremium aus.
Gegen Neuber, den früheren Chef der Westdeutschen Landesbank (WestLB)
und Feuerhake laufen im Zusammenhang mit der Insolvenz Ermittlungen
der Staatsanwaltschaft Düsseldorf !

Der Oberhausener Babcock Borsig Konzern weist im Geschäftsjahr 2001/2002
einen Verlust von gut drei Milliarden Euro aus,
durch Folgeinsolvenz von mehr als 64 Tochtergesellschaften.

Von ehemals weltweit 27.000 Mitarbeitern des Konzerns,
arbeiten heute nur noch ca. 3.000 bei der Babcock "Borsig" AG !
                                      
*************************************************************************************************
Sie hörten den Kommentar aus den ARD-Tagesthemen vom 4. August 2004,
von Sigmund Gottlieb (BR) !

*************************************************************************************************
                 
"Alte" BORSIG GmbH pfeil1.gif (1042 Byte) pfeil.gif (272 Byte) Zurück
Für Quereinsteiger: Frame-Startseite pfeil1.gif (1042 Byte)   pfeil.gif (272 Byte) Foto-Archiv
Ihr Browser hat keine Plug-In Unterstützung für "MP3"