Im Neuen Museum ermöglichte die
Maschinenbauanstalt von August Borsig zum
ersten Mal in Preußen, eine moderne Eisenbauweise der Deckenkonstruktion.

Bogensehnentraeger
Hier im Niobidensaal
(Niobide - weibliche griechische Sagengestalt)

mit reich verzierten Bogensehnenträgern
(historisches Fremdfoto).

Eisenbaukonstruktionen Neues Museum - verwirklicht von der Fa. August Borsig_
Historische Konstruktionszeichnung - Neues Museum.

Unterzugskonstruktionen, den so genannten Bogensehnenbindern.
Diese bestanden aus gusseisernen Bögen und schmiedeeisernen Sehnenpaaren.
Diese kluge Kombination des formbaren Gusseisens mit dem zugfesten
Schmiedeeisen war eine technische
Meisterleistung von August Borsig.

Im Niobiden- und Roten Saal ist diese dekorierte Eisenkonstruktion noch zu bewundern!

Sie gestattete es, dünne Wände und flachgewölbte Tontopf-Decken zu verwenden,
dass damals modernste, was Baumeister aufbieten konnten.

Restaurierter Niobidensaal im Neuen Museum
Der restaurierte Niobidensaal 2009
       
Roter Saal mit Originalvitrinen - Neues Museum
Deckenkonstruktion - Bogensehnenträger im Roten Saal mit den Originalvitrinen
  
Berlin pfeil1.gif (1042 Byte) pfeil.gif (272 Byte) Zurück zur BORSIG-Seite