pfeil.gif (272 Byte) Zur Berlin-Seite 1
pfeil.gif (272 Byte) Zur Berlin-Seite 2
Frame_Startseite.jpg (1763 Byte)
für Quereinsteiger


pfeil.gif (272 Byte) Fotoarchiv
   Alt-Berliner Schloss
(Stadtschloss)
auf der Museumsinsel
  

*) Beschreibung von 1900:                                                                                   

Unberührt vom Wandel der Zeiten ist bisher das majestätische preußische Königsschloss
mit seinen weiten Höfen, seinen massigen Mauern, seinen prunkenden Sälen und Balkonen
geblieben.
Fest, trotzig, gewaltig ragt es empor und erhaben blickt es über die angrenzenden
Stadtteile hinweg, als wüsste es, dass von hier aus der Siegesadler seinen Flug genommen
und den Lorbeer, der die Kaiserkrone umwindet, an seine Fittiche geheftet.

König Friedrich I. (Kurfürst Friedrich III.) ließ sich diese Residenz errichten.

Alt Berliner Schloss vor 1896 mit Häuserzeile vor dem Schlossportal.
Postkartenansicht (WIKIMEDIA COMMONS) mit dem bürgerlichen Berlin vor 1896.

Im Jahr 1896 wurde die gesamte Häuserzeile vor dem Schlossportal, Platz der "Schloßfreiheit",
am Spreeufer in unmittelbarer Nähe des Schlosses abgerissen und durch das Kaiserdenkmal ersetzt.

Der Name Schloßfreiheit entstand im Jahr 1678, als dem Magistrat von Friedrichswerder
die endgültige gerichtliche Kontrolle über dieses Gebiet verweigert wurde.


Das ehemalige Berliner Stadtschloss
Fremd-Foto aus der "guten alten Zeit" (?) um 1900,
 
mit Blick über die Schloßbrücke zur Spreeinsel mit dem Berliner Schloss,
auf die Lustgartenfront und spreeseitige (Kupfergraben) Westfront
mit der Kuppel und dem Eosander Portal.

1698 entwarf der Bildhauer und Architekt Andreas Schlüter
(* 1660; † 1714) dieses
monumentale Barockschloss unter Einbeziehung der älteren Bauteile an der Spreeseite.

H
ier wurde
Kronprinz Friedrich - später Friedrich II. (der Große) -
am 24. Jan. 1712 geboren
(† 1786).

***************************************************************************************************************************
 
Kurfürst Friedrich III.
(* 1657, † 1713) krönt sich in Königsberg als Friedrich I. zum König in Preußen.

Selbst-Krönung am 18. Jan. 1701 in Königsberg für das Herzogtum Preußen,
das nicht Teil des "Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation" war.

Das souveräne Herzogtum Preußen wurde damit zum Königreich ausgerufen.

Die Stadt Königsberg wurde 1255 durch deutsche Ordensritter gegründet und war bis Ende
des Zweiten Weltkriegs (
1939 bis 1945) die Hauptstadt der ehemaligen preußischen Provinz Ostpreußen.

Heute heißt sie Kaliningrad und ist die Hauptstadt des Kaliningrader Gebietes (Förderationseinheit),
einer russischen Exklave zwischen Polen und Litauen mit Zugang zur Ostsee.


***************************************************************************************************************************

Nur Friedrich I. und der letzte Herrscher Preußens, Kaiser Wilhelm II.
(Ende des Ersten Weltkriegs 1918 - "Abdankung"),
feierten hier im Berliner Schloss prunkvolle Feste.
Für die anderen Herrscher verkam das Schloss zur Staatskanzlei und zum Archiv der Bürokratie.

Aufgrund eines Einsturzes des Turmes vom Schloss wurde
1707 Eosander von Göthe
(* 1669; † 1728) mit der Weiterführung des Baus beauftragt,
der 1716 durch Johann Christian Böhme
(* 1678; † 1730) beendet wurde.

Der Auftraggeber, König Friedrich Wilhelm IV. (* 1795; † 1861) ließ 1845 bis 1853
durch
Friedrich August Stüler
(* 1800; † 1865) und Albert Schadow (* 1797; † 1869),
nach einem ursprünglichen Entwurf Schinkels (* 1781; † 1841),
die Kuppel auf dem Portal der Westfront des Schlosses errichten,
ausgeführt durch die
Maschinenbauanstalt von August Borsig (* 1804; † 1854),
hier anklicken
,
unter ihr befand sich die Schlosskapelle.

Das Schloss hatte damit seine endgültige Form erhalten.

Die Ausgestaltung der Innenräume war verbunden mit dem Namen großer Künstler der vergangenen Jahrhunderte,
so neben Schlüter auch Nering, Böhme, Gontard, von Knobelsdorff, Langhans, Erdmannsdorff, Schadow und Stüler.


Neubau:
Berliner Schloss als Humboldt Forum

Das neu errichtete Berliner Stadtschloss (Humboldt Forum) im September 2020.

Das rekonstruierte ca. 684 Mio. (?) teure Berliner Schloss - "Humboldt Forum" - im September 2020.

Nun hat nicht nur Potsdam sondern auch Berlin sein "Stadtschloss" zurück.

Ab März 2023 kostet der Eintritt in das Humboldt Forum 3,00 Euro.

Manche
Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen können extra kostenpflichtig sein.

Die Architektur des Humboldt Forums stammt, aufgrund einer internationalen Ausschreibung,
von dem
italienischen Architekten Francesco Stella (* 1943).

Die drei rekonstruierten barocken Schlossfassaden befinden sich auf der Nord- (Lustgarten),
Süd- (Schlossplatz) und Westseite (Eosander Portal), die moderne Außenfassade
auf der Ostseite (Spree) des Forums mit der Beschriftung
"Humboldt Forum".

**********************************************************************************************************************************

Das im Zweiten Weltkrieg am 3. Februar 1945 durch Bomben zerstörte und in drei Tagen völlig
ausgebrannte
Berliner Schloss ist 1950 auf Anordnung des SED-Generalsekretärs Walter Ulbricht
leider komplett abgerissen und an seiner Stelle ein Aufmarschplatz (
Marx-Engels-Platz) geschaffen worden.

1973 bis 1976
wurde ein moderner Palast als zentraler Repräsentationsbau der ehemaligen DDR
an dieser Stelle aufgebaut, mit Räume für Kongresse und Konzerte,
von den DDR-Oberen "Haus des Volkes" bezeichnet.


Palast der Republik
          
Schlossbruecke - Palast der Republik
Ehemaliger Blick über die  Schloßbrücke zum Palast der Republik.

Er wurde von der Bevölkerung spöttelnd
"Ballast der Republik", "Erichs Lampenladen" oder auch "Palazzo Protzo" genannt,

Besonders die Umbaumöglichkeiten und modernste Bühnentechnik des großen Saales waren einmalig auf der Welt.

Bis September 1990 auch Sitz der ehemaligen DDR-Volkskammer, in einem hierfür extra erbauten Saal.

 

Foto: November 1999
Blick über die Rathausbrücke zum Palast der Republik und Berliner Dom.

Nach dem Mauerfall 1989 wurde der Palast wegen Asbestverseuchung lange Zeit geschlossen.


Der Palast der Republik ist nun auch
(Ost-)Berliner DDR-Vergangenheit
    

Über die Wiederverwendung, den Abriss des Baus bzw. der Rekonstruktion und den
Rückbau des historischen Berliner Schlosses, wurde jahrelang heftig diskutiert.

Am 4. Juli 2007 entschied die Bundesregierung,
dass das Berliner Schloss als "Humboldt-Forum"
- Weltort für Kunst und Kultur - bis 2015 für 590 Millionen Euro (?)
wieder aufgebaut werden soll.


Palast der Republik - Abriss - Foto Mai 2008
Foto: Mai 2008

Mit dem selektiven Rückbau wurde schon im Februar 2006 begonnen.

Nach der Asbestentsorgung wurde der entschalte Kern des Baus manchmal
mit Führungen oder Ausstellungen vorübergehend genutzt.



Leere auf dem Schlossplatz in Berlin-Mitte
Große Leere auf dem Schlossplatz in Berlin-Mitte (März 2009).
Die historischen Grundmauern des ehemaligen Berliner Schlosses wurden teilweise
freigelegt, die man auf dafür vorgesehene Holzlaufstege, besichtigen konnte.

Es wurde eine Spendenaktion für den Wiederaufbau des Schlosses
als nationalem Kulturzentrum aufgerufen (steuerbegünstigt absetzbar).

Unter folgender Internetadresse kann man die Spende "online" auf den Weg bringen:

https://www.berliner-schloss.de

Ein unbekannter Spender, der nicht genannt werden möchte, hat 21 Millionen Euro für
den Wiederaufbau bzw. die Rekonstruktion der
Kuppel auf dem Portal der Westfront
des Berliner Schlosses im Jahr 2013 gespendet.


Hochschule für Musik und Zentral- und Landesbibliothek
Nachdem der Schlossplatz "leer geräumt" wurde, ist ein weiteres neobarockes / klassizistisches Gebäude
in Berlin-Mitte "Am Schlossplatz Nr. 7" auffällig, der ehemalige Neue Marstall - Schlossplatzseite.


 
Palastrasen oder Berliner Wiesn
Die "Berliner Wiesn" oder der "Palastrasen".

Die freie "Sandwüste" in der Betonwanne des ehemaligen "Palast der Republik", war bis zum Beginn des Wiederaufbaus
vom Stadtschloss vorübergehend mit Rollrasen zur Staubverhinderung ausgestattet worden,
der aber auch zum Ausruhen und Entspannen von Touristen und Einheimischen genutzt werden konnte.

Links der ehemalige Neue Marstall, rechts dass ehemalige Staatsratsgebäude der DDR-Regierung.


 
Neubau Berliner Schloss
- Humboldt Forum -

 im Mai 2013

Baustelle Berliner Stadtschloss "Humboldt-Forum" im Mai 2013
Endlich geht es los, mit der gigantischen Baustelle auf dem Schlossplatz,
für den Wiederaufbau des Berliner Schlosses zum "Humboldt Forum".

Im Hintergrund das Alte Museum (Mitte) und der Berliner Dom an der Spree mit der Karl-Liebknecht-Brücke.

Links im Bild steht das 28 Meter hohe, zeitweilige Austellungsgebäude der im Jahr 2011 eröffneten Humboldt-Box.
Es ist ein Informations-Center des privaten Betreibers - der Firma Megaposter.


 
Baustelle Berliner Stadtschloss "Humboldt-Forum" im September 2014
Baustelle "Humboldt Forum" (Ostfassade) im September 2014.

Die Spreeseite
- Ostfassade - des Berliner Schlosses erhält nur eine glatte moderne Beton-Fassade,
die anderen
drei Seiten, West-, Süd- und Nordfassade werden mit rekonstruierten historischen Verblendungen verkleidet.


 
Humboldt Box aus der Sicht Vom Außenrundgang des Berliner Doms     Rohbau Berliner Stadtschloss Blick vom Außenrundgang der Berliner Domkuppel
                Nach Fertigstellung des Berliner Schlosses soll die                                                              Rohbau der Nordfassade - Lustgartenseite.                     
"Humboldt-Box" (links) wieder abgebaut werden.                                                                                                                                     

Ein genauer Zeitpunkt wurde noch nicht benannt, der Betreiber gibt jedoch das Jahr 2019 als wahrscheinlich an.
Die wieder zu errichtende
Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel, im linken Foto rechts oben im Hintergrund,
mit
aufgedruckter roter Ziegelleinwand als "Platzhalter" - bis zum Wiederaufbau des Schlosses.

Hier der Blick vom Außenrundgang der Berliner Domkuppel Januar 2015.


 
Berliner Stadschloss mit Kuppel im Rohbau - Juli 2015
Der Beton-Rohbau "Humboldt Forum" im Juli 2015.

Die Kuppel hat nun auch schon ihre Dachkonstruktion erhalten.
Unter ihr befand sich einst die Schlosskapelle.

Die Westfassade mit dem Triumphportal erhält hier noch "historische Verblendungen".


 
Humboldt-Forum, Berliner Stadtschloss kurz vor der Vollendung.
Endphase der Rekonstruktion.

Sicht von der Schloßbrücke über den Spreekanal (Kupfergraben), im September 2019.

Der Kuppelbau über dem Westportal geht seiner Vollendung entgegen,
dann wird abgerüstet, aufgeräumt und eröffnet?


Kuppel vom Berliner Stadtschloss.      Kuppelkreuz Berliner Stadtschloss.
Der Kuppelbau mit Inschrift, Laterne und Kreuz (Sept. 2020).


Die Rekonstruktion und der Wiederaufbau des Schlosses war immer wieder Gegenstand
kontroverser Diskussionen,
jetzt mit einem Für und Wider zum Kuppelkreuz und der Inschrift.

Das vergoldete Kreuz ist vier Meter hoch und wiegt 310 Kilogramm,
g
emeinsam mit der
vergoldeten Kuppelhaube ist es fast 17 Tonnen schwer.

Darunter verkündet in goldenen Lettern und auf blauem Untergrund
- wie zu König Friedrich Wilhelms IV. Zeit -
eine Inschrift
mit folgendem, vollständigen Text:

"Es ist kein ander Heil, es ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben,
denn der Name Jesu, zu Ehren des Vaters, dass im Namen Jesu sich beugen sollen
aller derer Kniee, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind."

*********************************************************************


Der
Staat finanzierte das Humboldt Forum, die Fassaden am Schloss wurden privat finanziert ( ! )
und kosteten den Steuerzahler kein Geld.


Anonyme Großspender
haben u.a. die Kuppel finanziert!
Die Witwe des Versandhausgründers Otto spendete eine Million Euro für das Kreuz.


Blick über den Schinkelplatz zum Humboldt Forum in Berlin.
Blick über den "Schinkelplatz" zum Westportal des Humboldt Forums (Sept. 2020).

Das Standbild von
Albrecht Thaer (* 1752; 1828) im Vordergrund zeigt scheinbar
mit seiner rechten Hand in dozierender Geste auf den Schloss-Kuppelbau.


1845 bis 1850 errichteten Friedrich August Stüler
(* 1800; † 1865) und Albert Schadow (* 1797; † 1869)
nach einem ursprünglichen Entwurf Schinkels (* 1781; † 1841),
die Kuppel auf dem Portal der Westfront des Schlosses, damals ausgeführt durch die
Maschinenbauanstalt von August Borsig (* 1804; † 1854) - hier anklicken.

Das Schloss hat - damals wie heute - damit seine endgültige Form erhalten.



Grundrissplan vom Berliner Schloss - Humboldt Forum.


Direkte Verkehrsverbindung:

Neu, ab 9. Juli 2021 - vom Alexanderplatz mit der U-Bahnlinie U5 -
zum U-Bahnhof Museumsinsel,
am Berliner Schloss bzw.
Humboldt Forum.


U-Bahnhof Museumsinsel (U5) mit "Sternenhimmel",
gestalterisch an das historische Bühnenbild der Zauberflöte von Karl Friedrich Schinkel (*1781; † 1841) angelehnt.

Aus 6.662 kleinen Leuchten setzt sich der Sternenhimmel im neuen U-Bahnhof Museumsinsel zusammen.
Er ist 180 Meter lang und verläuft unter dem Spreekanal.

Der
Ein- bzw. Ausgang - mit Aufzug - befindet sich auf dem
"Platz der Schloßfreiheit"
am
"Eosander Triumphportal",
über Eck von Nord- und Westfassade des Humboldt Forums
.

Die U-Bahn-Linie U5 hat eine Streckenlänge von 22,4 km und führt mit 26 Stationen in
West-Ost-Richtung
vom Berliner Hauptbahnhof u.a. über die U-Bahnhöfe
Bundestag, Brandenburger Tor, Unter den Linden, Museumsinsel, Rotes Rathaus,
S+U Alexanderplatz,
Tierpark bis zum U-Bahnhof Hönow.

Sie ist die zweitlängste
U-Bahn-Streckenführung in Berlin.



Humboldt Forum, Fernsehturm, Rote Rathaus und ehemaliges Staatsratsgebäude der DDR.
Foto: September 2020
Blick über die Schleusenbrücke am Spreekanal (Kupfergraben):

West- und Südfassade des Humboldt Forums, der Fernsehturm, das Rote Rathaus
und rechts,
das
vorgeblendete, originale Portalrisalit IV
("Liebknechtportal") der Lustgartenfront des alten,
ehemaligen Berliner Schlosses an der
Front des ehemaligen (Ost-)Berliner Staatsratsgebäudes der DDR.


 
Ostfassade des Humboldt Forums mit dem Portal VI zum Schlüterhof.
Die Spreeseite (Ostfassade) des Berliner Schlosses - Humboldt Forums - mit bewusstem Stilbruch,
sie
erhielt nur eine glatte moderne (unschöne) Beton-Fassade.



Ostfassade Humboldt Forum mit Durchgang zum Schlüterhof.      Ostfassade - Portal VI - Durchgang zum Schlüterhof.

In der Mitte der Ostfassade, unter dem Schriftzug, befindet sich der neue zusätzliche Durchgang - Portal VI - zum Schlüterhof.

Im linken Foto, der Blick zum Nikolaiviertel - hier am linken Spreeufer.


 
Humboldt Forum, Neubau Berliner Stadtschloss - 2019.
Foto: September 2019
Blick vom Alten Museum über den Lustgarten zur Nordfassade des Humboldt Forums mit dem
Portal V
- Durchgang zum Schlüterhof (links) und Portal IV - Durchgangspassage zum Schlossplatz (Mitte).



Humboldt Forum, Neubau Berliner Stadtschloss - Sept. 2020.
"Corona-Zeit" auf dem Lustgarten, wenige Besucher im September 2020.

Dezember 2020 erfolgte eine Teileröffnung des Humboldt Forums.
So sollen Gastronomie, eine Ausstellung zur Geschichte des Ortes
und die Schlosspassage für das Publikum zugänglich sein,
ebenso der Schlüterhof des Gebäudes.

 Das Humboldt Forum mit einer Nutzfläche von ca. 44.300 Quadratmeter
wurde offiziell am 20. Juli 2021 eröffnet.


 
Nachbildung des berühmten Ost-Tores von Sanchi - Indien.
Foto: Mai 2023
A
uf der Lustgartenseite (Nordfassade) des Humboldt Forums (rechts) steht seit dem 20. April 2023
die Nachbildung
aus "Röttbacher Mainsandstein" eines altindischen Tores: das berühmte Ost-Tor,
eines der vier Eingangstore des Stupas von Sanchi.

Erklärung der Felder für die Pfeilerflächen hier klicken - Link:
https://www.humboldtforum.org/wp-content/uploads/2022/11/Das-Osttor-des-Stupas-in-Sanchi.pdf


"Sanchi"
ist eine Ortschaft mit rund 8.500 Einwohnern im indischen Bundesstaat Madhya Pradesh.
Bekannt ist Sanchi vor allem wegen der zum Teil aus dem 3. Jahrhundert v. Chr.
stammenden buddhistischen Stupas.


Auf Link oder Foto klicken: Fremdfoto (Arnold Betten) aus Wikipedia.org

Der Stupa Nr. 1 ist von einem steinernen Zaun mit vier reichdekorierten Torbögen umfasst.
Die vier steinernen Torbögen sind nach den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet.


"
Stupas" gelten als die ersten wichtigsten Denkmale und Orte künstlerischer Gestaltung im Buddhismus.

Dieser Torbau in Indien gehört als Teil eines der ältesten und bedeutendsten erhaltenen
buddhistischen Heiligtümer
zum UNESCO-Weltkulturerbe.


 
Westfassade des Berliner Schlosses - Humboldt Forum.
Foto: September 2022.
Mächtig thront die 40 Meter hohe und im Durchmesser 24 Meter breite Kuppel auf dem Dach über dem
"Eosander Triumphportal"
(Portal III) an der "Schloßfreiheit", unter der sich einst die Schlosskapelle befand.


Benannt nach dem Baumeister Johann Friedrich Nilsson Eosander (*1669, 
1728).


In dem Schlossbau befindet sich u.a. das Ethnologische Museum, das Museum für Asiatische Kunst,
die Berlin-Ausstellung sowie das sogenannte Humboldt Labor.

Es wird ein Zentrum für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Bildung mit internationaler Ausstrahlung entstehen.


 
Eosanderportal mit noch fehlender Wappenkartusche.      Eosanderportal mit nachgerüsteter Wappenkartusche und Krone.
Fotos: September 2022 und Mai 2023
Die beeindruckende 7,30 Meter breite und 5,35 Meter hohe Große Wappenkartusche zwischen den Großskulpturen
oberhalb des äußeren "Eosander Triumphportals" (Portal III) muss noch angebracht werden (Foto links),
dies ist dann am 3. bis 4. April 2023 geschehen (Foto rechts).


Eosanderportal mit nachgerüsteter Großer Wappenkartusche und Krone aus getriebenen Kupfer.
Foto: Mai 2023
Die etwa 5 Tonnen schwere Nachbildung der Wappenkartusche mit Adlern und Palmenzweigen
aus getriebenem Kupfer - unterhalb mit dem "Eisernen Kreuz" versehen,
ein Werk wilhelminischer Zeit und Kunst.

Das Original stammte aus der Zeit von 1902/1903 und basiert auf einem Modell
des
Bildhauers Otto Lessing (* 1846;
1912).

Die Nachbildung wurde in der Berliner Firma "Fittkau Metallgestaltung" (Bezirk Weißensee)
hergestellt und 2023 vollendt.

Auch die meterhohe vergoldete Krone ist noch auf die Kartusche aufgesetzt worden.


 
    
 
Portal IV - Durchgang von der Lustgartenseite zum Innenhof der Passage und zum Ausgang Portal II, Schlossplatz.

Die Passage im Humboldt Forum

Die quer durch das Gebäude den Lustgarten mit dem Schlossplatz verbindende Passage
mit den rekonstruierten barocken Hoffassaden der beiden Portale IV und II
sowie
links und rechts dem modernen Säulenweg.


Kreuz und Krone schmücken in etwa 25 Meter Höhe die Innen-Hofportale IV und II,
die Rang und Macht des Königs symbolisieren sollten.

Unter der Krone prangen die Initialen des jeweiligen Königs, gerahmt von einer Ordenskette

und engelsgleiche Genien blasen zum Ruhme des Königs in ihre Posaunen.


    
 
Portal II - Durchgang von der Schlossplatzseite zum Innenhof der Passage und Ausgang Portal IV, Lustgartenseite.


 

Medaillonbilder als Dank an die Spender der historischen Schlossfassaden.
Im Eingangsbereich (Portal III) zum Foyer des Humboldt Forums befinden sich
Relief Medaillon-Bilder als Dank
an die Initiatoren und Spender für die Wiedererrichtung der drei historischen Schlossfassaden.


 
        Das Foyer im  Humboldt Forum - Berliner Schloss.
Das modern gestaltete
Foyer, die großzügige Eingangshalle mit offenen Pfeilergängen und Galerien im Humboldt Forum,
als
"Theater der Gegenwart" gestaltet, mit dem Durchgang zur Treppenhalle / Lift und weiter zur Passage.

Die Galerien der drei modern gestalteten Seiten erstrecken sich über vier Geschosse,
den Abschluss bildet ein
durch
Stahlkassetten gegliedertes Glasdach.


Im Gegenüber befindet sich die
barocke innere Eingangsfassade (linkes Foto),
des
Eosander Triumphportals (Westportal - Portal III).


 

Das Forum Café in der Treppenhalle des Humboldt Forums - Berlin.
In der 1. Etage der Treppenhalle vom Humboldt Forum befindet sich das Forum Café.

Es hat Donnerstag bis Sonntag von 11:30 Uhr bis 17:30 Uhr geöffnet.


  

Schlüterhof im Humboldt Forum - Berliner Schloss.
Die rekonstruierte barocke Fassade im Schlüterhof mit dem Portal I, der Durchgang zum Schlossplatz / Nikolaiviertel.

Benannt wurde der Hof nach dem
Architekten Andreas Schlüter (* 1660; † 1714),
der den im Zweiten Weltkrieg
(1. September 1939 bis 2. September 1945) 

zerstörten ehemaligen Schlossbau 1698 entworfen hat.


 

Schlüterhof im Humboldt Forum mit Restaurant.
Restaurant im Schlüterhof, mit dem Portal V, der Durchgang zum Lustgarten.


 
Im Schlüterhof - Humboldt Forum - Berliner Schloss.
Der Schlüterhof mit einer Fläche von 50 x 80 Meter, eine Piazza mit Cafés, Restaurants und Geschäften,
sowie dem neugeschaffenen Portal VI in der barocken Fassade des Ostflügels, als Hofdurchgang zur Spreeseite.


 
Auf der Dachterrasse vom Berliner Schloss.
Auf der Dachterrasse vom Humboldt Forum, mit ihrem einzigartigen Blick auf die Hauptstadt Berlin.


 

Kuppelbauten in der City Ost: Berliner Schloss und Berliner Dom.
Kuppelbauten in der City Ost: Berliner Schloss und Berliner Dom.


 
Der Blick von der Dachterrasse des Berliner Schlosses zum Lustgarten.
Die Museumsinsel gilt in Europa als einzigartiges Museumsensemble.

Auf dem nördlichen Teil der Spreeinsel befinden sich fünf der bedeutendsten Staatlichen Museen zu Berlin.

Hier der Blick von der Dachterrasse des Berliner Schlosses - Humboldt Forums - im Herbst 2022 zum Lustgarten
mit dem Alten Museum und Berliner Dom,
zum Bode-Museum, Pergamon Museum, Neuen Museum, zur Alten Nationalgalerie und James-Simon-Galerie.


 
Blick von der Dachterrasse des Humboldt Forums zum Boulevard Unter den Linden.
Der Dachterrassenblick vom Berliner Schloss zum Prachtboulevard Unter den Linden,
in Richtung Brandenburger Tor, im Herbst 2022.


Die Straße Unter den Linden ist die älteste Flaniermeile der Stadt Berlin und reicht
vom Brandenburger Tor bis zur Schloßbrücke und dem Berliner Dom.

Hier einige Highlights der Stadt Berlin auf der rechten Seite des Boulevards:

u.a. an der Schloßbrücke das Zeughaus (Deutsches Historische Museum),
die Neue Wache (verdeckt), Humboldt-Universität, Staatsbibliothek zu Berlin
und das 93,5 Meter hohe Haus mit 25 Etagen des Internationalen Handelszentrums.


 
Blick von der Dachterrasse des Humboldt Forums zum Zeughaus.
Der Blick zum
Zeughaus (Deutsches Historische Museum),
gegenüber der Museumsinsel an der Spree gelegen.

Im Hintergrund rechts, zum Bettenhochhaus der Charité und Heizkraftwerk der BEWAG (Schornstein),
in der Nähe vom Bundeswehrkrankenhaus Berlin sowie Bundesnachrichtendienst (BND).


 
Blick von der Berliner Schloß-Dachterrasse zur City West.
Blick von der Berliner Schloss-Dachterrasse zur "City West".


Links im Bild, die Gedächtnis-Kirche auf dem Breitscheidplatz, das Hotel "25hours Bikini Berlin", die Gebäude des
"Upper West" Zwillingsturms, das "Zoofenster" mit dem 5-Sterne "Waldorf Astoria Luxushotel", im Hintergrund der
Teufelsberg mit der ehemaligen Radarstation, der Funkturm (Langer Lulatsch),
im Vordergrund die Friedrichswerdersche Kirche und die Kuppel der St. Hedwigs Kathedrale.


 
Der Blick von der Dachterrasse des Humboldt Forums zum Schinkel Platz.
Der Blick von der Dachterrasse des Humboldt Forums zum Schinkelplatz.

Im Hintergrund die Turmkuppeln am Gendarmenmarkt, die Friedrichswerdersche Kirche
und
Kuppel der
St. Hedwigs Kathedrale, rechts davon das Dach der Deutschen Staatsoper
sowie die noch nicht wieder aufgebaute Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel - links, der rote Eckbau.


 
Auf der Dachterrasse vom Humboldt Forum.
Auf der Dachterrasse vom Humboldt Forum.

Hier gibt es auch ein Dachrestaurant, von dem aus man in aller Ruhe
den Blick über die Hauptstadt Berlin genießen kann.


 
Der Dachterrassenblick vom Humboldt Forum zur Stadtmitte.
Der Dachterrassenblick vom Berliner Schloss zur "City Ost".

Im Vordergrund das Stahlkassetten gegliederte Glasdach vom darunterliegenden Foyer des Humboldt Forums.

 
Fotoarchiv pfeil1.gif (1042 Byte) pfeil.gif (272 Byte) Zum Anfang dieser Seite
Frame_Startseite.jpg (1763 Byte)