Villenkolonie Neubabelsberg pfeil1.gif (1042 Byte)

Frame_Startseite.jpg (1763 Byte)
für Quereinsteiger

 pfeil.gif (272 Byte) Archiv

Park und Schloss Babelsberg
***********************************************************

"Der Blick von der Glienicker Brücke wetteifert mit den schönsten Punkten der Welt“,
schrieb einst Alexander von Humboldt (* 1769; † 1859) Mitte des 19. Jahrhunderts in seinen Aufzeichnungen nieder.


Park Babelsberg - Panorama
 Von der Glienicker Brücke - der Panoramablick über die Glienicker Lake (Havel) - Mai 2017

*) Beschreibung aus dem Jahr 1900:

Das ehemals sandige Gebiet, dessen Höhen und Senkungen nur vereinzelt mit kümmerlichen Kiefern oder ab und zu mit Eichen bestanden war,
ist unter der Hand geschickter Gartenkünstler, wie
Peter Joseph Lenné (* 1789; † 1866) und Fürst von Pückler-Muskau (* 1785; † 1871)
sowie kunstverständiger Baumeister ein landschaftliches Juwel geworden, dass an lockendem Reiz und zierlicher Anmut seinesgleichen sucht.

Weit ästige Bäume streuen Schatten über die vielfach gewundenen Wege.
Dunkle Lorbeerbäume erheben auf schlanken Stämmen ihre glänzende Krone.

Weit hinaus schweift der Blick des Beschauers über die Stadt Potsdam hinweg, bis am Horizont der schlanke Turm von Werder auftaucht.

Zwischen kräftig aufstrebenden Eichen und Buchen, denen sich Eschen und Birken, Ulmen und Ahorn, Kastanien und Linden gesellen,
gelangen wir auf unterschiedliche Höhen. Von der sonnigen Höhe tauchen wir wieder in des Parkes erquickenden Schatten
und schreiten zum Schlosse, dessen Türme und Zinnen grüßend herüber winken.

*************************************************************************************************************************************************************************


Die Anlage eines englischen Landschaftsparks auf dem Babelsberg wurde 1826 von Peter Joseph Lenné (* 1789; † 1866) angeregt
und ab 1833 begonnen, den Fürst von Pückler-Muskau
(* 1785; † 1871) in den Jahren 1842 bis 1868 vollendete.

(sh. auch "Schloss und Park Branitz in Cottbus" im Foto-Archiv bzw. hier klicken)

In seinen Planungen zur "Verschönerung der Insel Potsdam" ist Babelsberg der südliche Eckpunkt in der Kette der Parkanlagen von der
Pfaueninsel über Nikolskoe, Schlosspark und Jagdschlosspark Glienicke sowie dem Böttcherberg im Landschaftspark Klein-Glienicke.

 

Kolonnadenblick Glienicker Brücke zum Schloss Babelsberg
Aussicht zum Schloss Babelsberg, durch die erhaltenen Säulen der historischen Kolonnade
der ehemaligen Glienicker Stein-Brücke (Foto: 1999).



 
Alte und Neue Glienicker Brücke
Sie wurde 1834 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel (* 1781; 1841) erbaut.
1904-1907 wurde diese durch die neuzeitliche Stahlkonstruktion ersetzt (Foto: 1999).



 
Schloss Babelsberg in Potsdam
Blick von der Glienicker Brücke über die Glienicker Lake (Havel) zum Schloss Babelsberg (Foto: 1999).

Prinz Wilhelm (* 1797; † 1888) ließ es 1834 - 1835 für sich und seine Gattin Augusta (* 1811; † 1890)
nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel (* 1781; 1841) als Landhaus unter der Leitung
von
Ludwig Persius (* 1803; † 1845) und Eduard Gebhardt (* 1838; † 1925) anlegen.
1844 - 49 erweitert von Friedrich August Stüler (* 1800; † 1865),
Johann Heinrich
Strack (* 1805; † 1880) und Rudolf Gottgetreu (* 1821; † 1890).

1861 wurde Prinz Wilhelm preußischer König und war ab 1871 deutscher Kaiser - Wilhelm I.
Über 50 Jahre lang war Schloss Babelsberg der Sommersitz Wilhelm I. und seiner Gattin Augusta von Sachsen-Weimar.

Nach der Erweiterung des Schlosses wurde es zum Treffpunkt maßgeblicher Politiker und vieler bedeutender Persönlichkeiten.
Königin Victoria von England (* 1819; † 1901) kam zu Besuch und am 22. September 1862 fiel hier die Entscheidung,
Fürst Otto von Bismarck (* 1815; † 1898) zum preußischen Ministerpräsidenten zu ernennen.



 
Firma Metz - Luftbildaufnahme mit einer Drohne über dem Schloss Babelsberg - Potsdam
Schloss- und Park Babelsberg (Juli 2008).

Diese Drohnen-Luftbildaufnahme (auf 25 KB stark komprimiert)
durfte ich mit freundlicher Genehmigung der
Firma Metz-Luftbilder
- aus 32657 Lemgo - hier verwenden.



 
Gedenktafel für den Schöpfer des Babelsberger Parkes, Fürst von Pückler - Muskau.
Gedenkstein für den Schöpfer des Babelsberger Parks, Fürst von Pückler - Muskau.

Im Hintergrund steht das Gebäude der ehemaligen Schlossküche,
die mit dem Schloss durch einen unterirdischen Tunnel verbunden ist.



 
Schlossfront von Babelsberg
Die englisch-normannische Schlossfront im neogotischen Stil (Foto: 1999).



Schlosshof Babelsberg
Schlosshof von Babelsberg (Foto: 1999).



 
Erzengel Michael - Babelsberg                       Erzengel Michael
Hinter dem Schloss der Michaelsbrunnen (leider noch nicht in Betrieb, Foto: 1999)
von dem
Bildhauer August Kiss
(* 1801; † 1862),
mit der symbolischen Skulptur des Erzengel Michael im Kampf mit dem Drachen,
eine
Allegorie (Sinnbild) des Sieges der preußischen Truppen über die badischen Aufständischen.

- Badische Revolution von 1848 bis 1849 -
 
In der zerstörten Bildmalerei unter der Skulptur kann man noch das Datum von 1849 erkennen.




Maschinenhaus am Ufer des Tiefen Sees
Am Ufer der Glienicker Lake, das wieder instand gesetzte Dampfmaschinen-Pumpenhaus
im Stil einer mittelalterlichen Burg (Foto: 1999).

Es dient zur Speisung der Fontänen für den Park und das Schloss sowie den
Geysir in der Glienicker Lake.


*******************************************************************************************************************************************************

Für die Wiederinbetriebnahme der Brunnen, Fontänen und Bachläufe des Parks am 16. August 2016
hat die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg das Brauchwassernetz rund um das
Schloss Babelsberg "zur Hälfte" wiederhergestellt.

Die nach der Abdankung (1918) Kaiser Wilhelms II. zum Ende des Ersten Weltkrieges (1914 - 1918)
stillgelegten Wasserspiele im Park Babelsberg sind seit dem 16. August 2016 - nach fast 100 Jahren (!),
wieder in Betrieb genommen worden.

Am
Dienstagvormittag den 16. August 2016, wurde das offizielle Startsignal zur Wiederinbetriebnahme
von der
Kultur-Staatsministerin Fr. Prof. Monika Grütters (CDU) gegeben.



 
Quelle des Wilhelmwasserfalls.        Der Wilhelmwasserfall im Park Babelsberg.
 Die künstliche Quelle des Wilhelmwasserfalls in der Nähe des "Dampfmaschinen-Pumpenhauses" (links).

Ein ca. 200 Meter langes Bächlein windet sich talwärts und ergießt sich in ein kleines Staubecken.
 
Wilhelmwasserfall im Park Babelsberg auf dem Weg zur Havel.
Aus dem oberen kleinen Staubecken fließt der "Wilhelmwasserfall"
 noch unter einer kleinen Brücke hindurch, hinunter in die Glienicker Lake (Havel).



 
Schloss Babelsberg nach der Sanierung August 2016.
Die Seitenansicht zum Schloss Babelsberg vom "Parkplatz",
es erstrahlt nach der Rekonstruktion wieder im alten Glanz - August 2016.

Die
Fassade des Schlosses und die Terrassenanlagen sind für insgesamt zehn Millionen Euro saniert worden.

Ermöglicht wurde es durch das Sonderinvestitionsprogramm für die preußischen Schlösser und Gärten, das
die Kulturstaatsministerin für den Bund sowie die Länder Brandenburg und Berlin für die Jahre 2008 bis 2017
zur Rettung bedeutender Denkmäler der Berliner und Potsdamer Schlösserlandschaft aufgelegt haben.



 
Die SPSG-Flagge auf dem Babelberger Schlossturm.
Auf der Schloss-Turmspitze weht nicht die Flagge des "Brandenburger Roten Adlers",
sondern die neue weiße Flagge der
"Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg"

mit dem preußischblauen "SPSG-Logo".



 

Der Blick zur schön restaurierten und "gelaserten" Schlossfassade im neogotischen Stil und zum Schlosshof.



 
Babelsberger Schlossfront im August 2016.
Die Sanierungsmaßnahmen der Schlosshülle im Park Babelsberg begannen im Jahr 2013,
das Ergebnis kann man auf diesen Fotos von August 2016 genießen.

Leider ist es noch nicht möglich, das Schlossinnere zu besichtigen.
Hierfür müssten weitere Gelder für die Restaurierung zur Verfügung gestellt werden.



 
Terrassenaufgang zum Schloss Babelsberg.
Der lohnende Aufgang durch den Schlosspark zur Babelsberger "goldenen Terrasse" mit dem Mosaiksteinboden.

Die ehemalige Sommerresidenz Kaiser Wilhelms I. ist in ihrer Pracht wieder zu erkennen.



 
Blick von der Babelsberger Schlossterrasse zum Sendeturm auf dem Schäferberg.
Hier der Terrassenblick an der Kolonnade (Pergola) über den Schornstein des "Dampfmaschinen-Pumpenhauses"
in Richtung Sendeturm auf dem Schäferberg
in Berlin/Zehlendorf.



 
Blick durch die Terrassen-Kolonnade Schloss Babelsberg.
Ein Blick durch die Pergola (Terrassen-Kolonnade) von Schloss Babelsberg in gleicher Richtung.



 
Ein Blick von der Babelsberger Schlossterrasse.
Ein Blick von der Schlossterrasse in Richtung Geysir und Glienicker Brücke.



 
Blick von der Babelsberger Schlossterrasse.
Die Terrasse wurde mit Rabatten und Mosaiken sehr schön gestaltet.

Hier auch die Sicht zur Glienicker Brücke und "Großen Neugierde" im Schlosspark Glienicke.



 
Blick von der Babelsberger Schlossterrasse.
Man fühlt sich ein wenig nach Italien versetzt,
beim An- und Ausblick von der Schlossterrasse mit der "goldenen Blumenétagère" in Babelsberg.



 
Babelsberger Schlossterrasse im August 2016.
Auf der wunderschönen goldenen Terrasse Babelsberg - die Landschaftsgärtner haben ganze Arbeit geleistet.



 
Skulpturengruppe auf der Schlossterrasse Babelsberg.
Diese Skulpturengruppe wurde auf der Schlossterrasse auf dem Eck der Balustrade zum Schlosshof platziert.

Sie stellt einen Adler dar, der seine Beute eines Geißbocks gegen einen Aasgeier verteidigt.



 
Blick zum Babelsberger Schlosshof von der Terrasse.
Die Aussicht von der Schlossterrasse über die "goldene Blumenétagère" zum Schlosshof.



 
Babelsberger Schlosshof.
Der Blick zur "Porzellan Terrasse" mit dem "Städte-Brunnen" von 1863 im neu gestalteten, rekonstruierten Schlosshof.

Aus Anlass seiner Krönung zum König von Preußen (1861) hatte die Stadt Köln Wilhelm I. das Bauwerk geschenkt.

Der Hintergedanke dabei war, dass der Brunnen den Monarchen immer daran erinnern sollte,
dass die
preußischen Könige die Schirmherrschaft über den Wiederaufbau des Kölner Doms übernommen hatten.



 
Die Kölner Städtebrunnen-Skulpturen im Schlosshof Babelsberg.
Die Kölner Städte-Brunnenskulptur im Schlosshof Babelsberg.

Die obere Brunnenfigur (Kopie) stellt den 1271 verstorbenen Dombaumeister Gerhardt van Ryle dar,
die einst von dem Bildhauer
Christian Mohr (* 1823; † 1888) geschaffenen wurde.

Der Gesamtaufbau und -anblick  der Ziersäule, aus der Wasser in ein großes Sandsteinbecken sprudelt,
ähnelt stark einem Turm des Kölner Doms
.



 

Die Wasserspiele am Schloss Babelsberg sprudeln wieder, man kann sie hören und sehen.

In die Sanierung der Bewässerungsanlagen im Babelsberger Park hat die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
knapp sechs Millionen Euro investiert.



 
Im "Pleasureground"
- Rasenplatz, der durch Rabatten, Gartenplastik oder Wasserspiele aufwendig gestaltet ist -
des Parks Babelsberg, seitlich vom Schloss.



In einem Rondell mit herrlich gepflanzten Blumenrabatten steht eine kleine gotische Spitzsäule aus schwarzem
Kunststein
und versprüht oben heraus einen Fontänen-Wassernebel, im mittleren und unteren Bereich sprudelt diese
mit feinperligen Wassergarben als Brunnen.



 
Rondell der Kranichfontäne im Schlosspark Babelsberg.
Der Blick aus dem "Pleasureground" über die "Königsreiher-Fontäne" im
Rondell des Gartens der "Goldenen Rosenlaube" zum Schloss Babelsberg.


Die wieder hergestellten Wasserspiele werden von einem neu errichteten Pumpwerk über ein, zur Zeit ca. 10 km langes
Brauchwassernetz
betrieben - gesamte Länge ca. 20 km, welches auch die Bewässerung des Parks übernimmt.



 
Kranichfontäne im Schlosspark Babelsberg.
Die Fontäne speiende Königsreiher-Skulptur im Brunnenrondell.



 
Die Rückfront von Schloss Babelsberg.
Die rückwärtige Ansicht des Schlosses mit der Treppen-Terrassen-Baumallee.



 
Der Michaelisbrunnen hinter dem Schloss Babelsberg.
Hinter dem Schloss Babelsberg konnte der "Michaelsbrunnen" leider noch nicht in Betrieb genommen werden.

Der marmorne "Jubiläumsbrunnen" im Vordergrund sprudelt aber schon wieder.
Er wurde einst 1851 aufgestellt,
anlässlich der Silberhochzeit von Wilhelm I. und seiner Frau Augusta.



 
Adlerbrunnen im Park Babelsberg.
Der unvollständige "Adlerbrunnen" hat seine vier wasserspeienden Bronzelöwen zurückerhalten.

 Die krönende - und namensgebende - Adlerskulptur, die auf einer ca. 2 Meter hohen Säule in Richtung Schloss
ihre Schwingen spreizt und auf dem Brunnen-Podest stehen müsste,
wird nicht mehr ersetzt.

Diese blieb verschollen, es gibt angeblich keine
brauchbare Kopie bzw. kein Originalbild mehr von ihr,
nur Farbabbildungen (Nr. 24 und 25) als Diasammlung der Gartendirektion der SPSG,
mit einer Aufnahme des Aquarells "Adlerbrunnen im Park Babelsberg" von dem
Architekturmaler Carl Graeb
(* 1816; 1884)

und eine Abbildung der Kopie des
Adlerbrunnens auf der Rheinterrasse von Schloss Stolzenfels.

Siehe die Website Jahrbuch SPSG - Band 3 / 1999-2000 -
(hier anklicken)

oder die

Website Rheinterrasse von Schloss Stolzenfels mit dem Foto der Adlerskulptur
(hier anklicken)




 
Die Wilhelmshöhe im Babelberger Park.
Die "Wilhelmshöhe" im Babelsberger Park mit "Tunnelblick" zum Flatowturm.



 
Aussicht von der Wilhelmshöhe zur Glienicker Lake.
Aussicht von der Wilhelmshöhe hinunter zur Glienicker Lake (Havel) über den "Adlerbrunnen".

Etwas rechts, in den Bäumen versteckt, kann man ein wenig den "Michaelsbrunnen",
der hinter dem Babelsberger Schloss steht, erkennen.



 
Rabatten im Park Babelsberg.
Auf einem Parkweg in der Nähe der Rückseite des Babelsberger Schlosses
kommt man an diesen schönen Pflanzungen vorbei.



 
Das "Schwarze Meer" oberhalb vom Schloss Babelsberg.
Ein paar Hundert Meter weiter, etwas oberhalb vom Schloss entfernt, befindet sich das so genannte "Schwarze Meer".
Ein rund 2500 Quadratmeter großer und 60 Zentimeter tiefer Teich mit vier kleinen Inseln.

Woher der Name stammt kann bis heute nicht geklärt werden, eventuell hat dieser mit dem von
schattenspendenden Bäumen umstandenen Teich zu tun.

Erstmals seit mehr als 120 Jahren kann man nun das Gewässer wieder "sehen und erleben".



 

Der Anblick aus dem Babelsberger Park zum Schloss.



 
Park-Tunnelblick zum Babelsberger Schloss.
Der "Park-Tunnelblick" zum Schlossturm.



 
Blick vom Babelsberger Park zum Geysir in der Glienicker Lake.
Die 150 jährige Blutbuche (Purpurea) im Park Babelsberg wird leider bald gefällt, sie leidet unter starkem Pilzbefall.

Sie steht einzeln majestätisch auf der zur Glienicker Lake (Havel) hin abfallenden Wiese
und wurde hier schon vorsorglich in einem großen Durchmesser abgesperrt
.

Hermann von Pückler-Muskau pflanzte sie vor dem Schloss, um das
Rot ihrer Blätter als Kontrast zu nutzen – zum Blau des Wassers,
zum Grün der Wiesen und zum Weiß der Geysir-Fontäne.



 
Moby Dick aufgetaucht.
MS Moby Dick in der Glienicker Lake aufgetaucht - vor dem Park Babelsberg gesichtet.
(Foto: September 2008)



 
Geysir in der Glienicker Lake.
Der Geysir in der Glienicker Lake vor dem Park und Schloss Babelsberg, ist Potsdams höchste Fontäne.

Bis 40 m hoch wurde er am
25. Mai 1845, 18 Monate nach dem ersten Lauf der Hauptfontäne
im Park von Sanssouci, in Betrieb genommen.

Nach der Reparatur und Restaurierung Ende September 2008 ist er bis Mitte Oktober 2008
im Probelaufbetrieb täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr in die Höhe geschossen.
 


 
Kleines Schloss im Park Babelsberg
Kleines Schloss (Damenhäuschen) im Park von Babelsberg, fast am Ufer des "Tiefen Sees" gelegen (Foto: 1999).

Kaiserin Augusta beauftragte den Schinkel-Schüler, Hofarchitekt Ludwig Persius damit, ein
"
einfaches Gartenhaus"
nach ihren eigenen Ideen für den Kronprinzen und seinen Erzieher
auszubauen.

So entstand 1840 - 42 das "Kleine Schloss" im damals modernen englischen Tudorstil.

Hier verlebte Kronprinz Friedrich Wilhelm, der spätere deutsche Kaiser Friedrich III. (* 1831; 1888)
(99 Tage Kaiser) und König von Preußen die Tage seiner Jugend.

1858 heiratete er die englische Prinzessin Victoria (* 1840; 1901)
in die er sich schon verliebt hatte als sie noch ein Kind war.
Die jung Vermählten verlebten ihre romantischen Flitterwochen im Kleinen Schloss.

Das Kleine Schloss wurde später als Gästehaus und Herberge für die zahlreichen
Hofdamen und ihre Bediensteten benutzt, deshalb auch "Damenhäuschen" genannt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, zu Zeiten der DDR, nutzte man das Gebäude eine Weile
als DEFA-Erholungsheim.

Nach dem Mauerfall und der Wiedervereinigung Deutschlands 1990, wird das Schloss
wieder als Café und Restaurant geführt.



Lennèhöhe - Berliner Gerichtslaube
   Auf der Lennéhöhe im Park eingebettet, die von Kaiser Wilhelm I. 1871 umgesetzten architektonisch
wichtigsten Teile der nach drei Seiten offene Gerichtslaube aus dem 13. Jahrhundert.
(Foto: 1999)

Sie musste dem Bau des Roten Rathauses in Berlin-Mitte weichen.



Berliner Gerichtslaube
Die Berliner Gerichtslaube als offene Gotische Halle.
(Foto: 1999)



Flatowturm
Flatowturm, erbaut 1853 - 1856 mit Ziegelsteinen aus Flatow,
nach Plänen von Johann Heinrich Strack (* 1805; † 1880).

Er ist 46 m hoch und eine Nachbildung des Eschenheimertorturmes in Frankfurt a. Main.
(Foto: 1999)
 
Der Name des Turmes ist von dem Gut Flatow in Westpreußen übernommen worden,
das zum Besitz des Prinzen Wilhelm (I.) gehörte.



Babelsberger Parkblick zur Victoriasäule.
Die Ansicht aus dem Park Babelsberg zur Victoriasäule.



 
Siegesgöttin im Park Babelsberg
Die Viktoriasäule auf der Viktoriahöhe.
(Foto: 1999)

Der Säulenschaft aus poliertem Granit trägt die "Siegesgöttin".



Victoria auf der Siegessäule im Park Babelsberg.
Die "Siegesgöttin" wurde von Kaiser Wilhelm I. gestiftet,
als Erinnerung an die
deutschen Einigungskriege von 1864, 1866 und 1870-71.

Mit den Heerzügen setzte Preußen die Idee des deutschen Nationalstaates im Sinn der kleindeutschen Lösung durch.
Nach dem Deutsch-Dänischen Krieg (1864), dem Deutschen Krieg (1866) und dem Deutsch-Französischen Krieg (1870/71)
entstand das preußisch dominierte deutsche Kaiserreich.



 
Matrosenhaus
Matrosenhaus, 1868 am Ufer des Tiefen Sees erbaut.
Von hier stachen die kaiserlichen Boote in See.
(Foto: 1999)

Rechts lugt der Flatowturm durch die Baumwipfel.



Blick nach Potsdam vom Park Babelsberg
Blick vom Ufer des Parks, über die Havel nach Potsdam (Foto: 1999).

Der mächtige Kuppelbau der Nikolaikirche beherrscht auch heute noch
die Silhouette der Potsdamer Innenstadt.

Im Foto links, der 1997 entstandene Wohnturm der Residenz Heilig Geist Park,
ehemaliger Standort der Heilig Geist Kirche.
Vom Turm-Café in der 12. Etage, hat man eine weite Aussicht
über die Potsdamer Kulturlandschaft.

Öffnungszeiten:   Fr., Sa. und So., von 14:30 bis 18:30 Uhr

*****************************************************************************************************************

Die stattlichen Turmbauten der ehemaligen Heilig Geist-, Nikolai- und der  gesprengten
Garnisonkirche hatten eine städtebauliche Bedeutung. Ihre charakteristischen Silhouetten,
in ungefähr gleichem Abstand voneinander auf die Ost-West-Achse der Stadt Potsdam verteilt,
prägten - bis zur Zerstörung im Zweiten Weltkrieg von Heilig Geist- und Garnisonkirche -
den unverwechselbaren Potsdamer "Dreikirchenblick".




Blick vom Flatow-Turm in Babelsberg zum Pfingstberg im Neuen Garten
Blick vom Flatowturm über den "Tiefer See" zum Marmorpalais (Mitte) im Neuen Garten am
"Heiliger See" und zum Belvedere - hier sichtbar der West- und Ostturm - auf dem Pfingstberg.


Das Belvedere auf dem Pfingstberg ist nach der teilweisen Restaurierung, seit dem
7. April 2001 wieder geöffnet, nach der kompletten Restaurierung und Rekonstruktion
ab dem 26. Juni 2003 wieder insgesamt begehbar.
Auch von dort ein sehr schöner und bester Rundblick über die Potsdamer Kulturlandschaft.



Teltow Blick
Herrlicher rundum Blick von der Spitze des Flatowturms
über den Park Babelsberg, hier die Sicht nach Teltow.




***************************************************************************************************************
                   
Die Villenkolonie Neubabelsberg
am Ufer des Griebnitzsees.

In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde dieser noble Vorort für jene angelegt,
die es in Berlin zu Reichtum gebracht hatten,
mit einer von Kaiser Wilhelm I.
bestimmten Auflage der Bauordnung:

"Zur Straßenseite nicht zu protzig, damit das Volk nicht unruhig wird".


Auch ein eigener Bahnhof wurde für die Villenkolonie gebaut, die heutige
S- und Regional-Bahn Station Griebnitzsee.
   

  
     
Babelsberger Schlossnähe hieß damals Kaisernähe.

Größtenteils Industrielle, Bankiers, hohe Beamte und Wissenschaftler konnten sich
diese Atmosphäre am schönen Griebnitzsee und auch heute noch spürbaren Stille
leisten bzw. erkaufen.

Die nahe gelegenen Ufa-Filmstudios der Filmstadt Babelsberg veranlasste auch
Filmstars
, sich in den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts
vermehrt in den Villen von Neubabelsberg niederzulassen.

Dann kamen die Nationalsozialisten an die Macht.

Manche der Filmstars konnten sich günstig in einige der Villen einkaufen, da deren deutsche
Besitzer jüdischen Glaubens durch die Nazis vertrieben wurden und emigrieren mussten.


***************************************************************************************************************


Es folgte der Zweite Weltkrieg (1939 - 1945).

Knapp zehn Wochen nach der deutschen Kapitulation treffen sich am
17. Juli bis 2. August 1945 die Großen Drei Alliierten
hier zur dritten der
großen Konferenzen nach Teheran und Jalta (1. Konferenz Nov./Dez. 1943)
die über das zukünftige Leben von Millionen von Menschen entscheiden sollten,
vertreten durch Großbritannien (Churchill, ab 28.7. Attlee), USA (Truman)
und der UdSSR (Stalin)

Innenhof des Schlosses - Rasenbeet mit dem fünfzackigen Sowjetstern aus roten Geranien
im Neuen Garten - Potsdam, auf Schloss Cecilienhof.


Ihre zeitweiligen Unterkünfte für die Potsdamer Konferenz
nahmen sie in den Villen von Neubabelsberg.


Am 25. Juli wurde die Konferenz vertagt, weil Churchill und Attlee nach London mussten,
wo das sensationelle Londoner Unterhaus Wahlergebnis bekannt gegeben wurde.
Am 26. Juli trat Churchill zurück. Er fuhr nicht wieder nach Berlin,
wo die Konferenz am Abend des 28. Juli mit Attlee fortgesetzt wurde.

Churchill - Truman - Stalin - 1945    Attlee -Truman - Stalin - 1945

Freundschaftlich präsentieren sich hier
Winston
Churchill
(* 1874; † 1965) bzw. Clement Attlee (* 1883; † 1967),
Harry S. Truman (* 1884; † 1972) und Joseph Stalin (* 1878; † 1953).

Doch statt eines gerechten und dauerhaften Friedens, wie geplant, leitet die
Potsdamer Konferenz den kommenden Kalten Krieg,
die Aufteilung der Welt in eine westliche und eine östliche politische Einflusssphäre
und das atomare Wettrüsten ein.

Nach dem Ende der Konferenz blieb die Armee der UdSSR auch in
Neubabelsberg und verbarrikadierte das Viertel der Villenkolonie.

1952 verließen die Sowjets die Villenkolonie, denn sie hatten sich schon
zwischen dem Pfingstberg und Neuen Garten (Nauener Vorstadt),
in Potsdam, die so genannte "verbotene KGB-Stadt" eingerichtet.

Die Neubabelsberger Villenkolonie lag nun mitten im Grenzgebiet der DDR.

Sie durfte daher nur mit einem besonderen Passierschein/Ausweis betreten werden.
Kindergärten und Behörden wurden in die enteigneten Villen angesiedelt, auch
Einrichtungen des Ministeriums für Staatssicherheit.
Einige Gebäude, darunter die Villa Urbig (Churchill-Villa), wurden Wirkungsstätte
der staatlichen Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf.

Konrad Wolf war Regisseur und Schauspieler - und der Bruder des Leiters der
DDR-Spionageabteilung Markus Wolf.
  
     
******************************************************************************************************************
                
Der Bahnhof Griebnitzsee wurde zu Zeiten der DDR von den so genannten
"bewaffneten Organen" als Grenz-Kontrollpunkt genutzt, um den streng abgeschirmten
Eisenbahn-Transitverkehr zwischen West-Berlin und Helmstedt (Bundesrepublik Deutschland)
zu bewachen und um zu verhindern, dass Menschen durch Aufspringen oder Zusteigen aus der
DDR flüchten konnten.
Grenzsoldaten stiegen dort in die Züge (Richtung Helmstedt) bzw. verließen diese hier
wieder (Richtung West-Berlin).
In Richtung West-Berlin wurden die Züge von bewaffneten Grenzsoldaten umstellt
und unter den Waggons mit Hunden nach eventuellen Flüchtlingen abgesucht.
                             
******************************************************************************************************************
   
Nach der Wende und dem Mauerfall 1989

gibt es nun wieder mehrere Möglichkeiten den Park Babelsberg und das Schloss zu erreichen.
Eine davon beginnt mit der Wanderung vom S-Bahnhof Griebnitzsee.

Entlang des Griebnitzsees
führt ein Uferweg (ehem. DDR-/MVA-Mauer-Posten-Weg)
bis zum Park Babelsberg.
Er bietet herrliche Aussichten auf die Neubabelsberger Villen und den Griebnitzsee.

Leider ist dieser 2009 von den neuen Grundstückseignern gesperrt worden,
siehe weiter unten.

     
Griebnitzsee - Blickrichtung Babelsberg
Foto: März 2005

Die Landesgrenze von Brandenburg und Berlin verläuft in der Mitte, entlang des Griebnitzsees.
Am linken, südlichen Ufer befindet sich die Villenkolonie Neubabelsberg - die rechte Uferseite
gehört zum Berliner Forst Düppel (Wannsee-Zehlendorf).

 
 
Blick vom Bahnhof Griebnitzsee
Foto: Juni 2005

Wenige Wochen nach dem Mauerfall fasste die Potsdamer Stadtverordnetenversammlung im
Februar 1990 den Beschluss,
den südlichen Uferstreifen (im Foto links) künftig als Erholungsgebiet auszuweisen
und den ehemaligen Postenweg (MVA-Mauerweg) zum Uferweg umzuwandeln.

********************************************************************************************************************
 

Am Griebnitzsee stehen sich aber die Interessen der Anwohner und der Stadt Potsdam
26 Jahre nach dem Mauerfall immer noch
gegenüber.
Die meist neuen Grundstückseigner wollen den im Zusammenhang mit dem Mauerbau von
der ehem. DDR enteigneten Uferstreifen zurückkaufen und haben diesen 2009 gesperrt.

Der nicht nur von Potsdamer Fußgängern und Radfahrern, sondern auch von Touristen
stark genutzte ehemalige Mauerstreifen (Postenweg) am südlichen Ufer des Griebnitzsees
ist
damit für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich.

********************************************************************************************************************

Parallel und oberhalb des Uferweges verläuft die Virchowstr., dahinter die heutige
Karl-Marx-Str. bis zum Haupteingang von Park Babelsberg - gleichzeitig auch der
Eingang zur Potsdamer Universität.

Hierdurch hat man den Vorteil, gleich noch die Villenkolonie Neubabelsberg kennen
zu lernen, einige der bekanntesten Villen wurden von mir fotografiert, siehe unten.

Manche Villen, die Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts dort gebaut
wurden, stehen heute leer und werden zum Verkauf angeboten.

Wer weitere Einblicke in die Geschichte der Villenkolonie sucht, der schließt
sich am besten einer der Führungen an, die die Potsdam Tourismus GmbH an
jedem Sonntag um 11:00 Uhr ab Vorplatz S-Bahnhof Griebnitzsee veranstaltet.




Truman Villa
Das erste, bekannteste Haus in der Karl-Marx-Str. 2, vormals Kaiserstr. 2,
kurzzeitig "Straße der SA",
vom Uferweg zu sehen, ist die zweigeschossige
Villa am Erlenkamp
, die so genannte "Truman-Villa".

Auch "Little White House", wegen des damals weißen Anstrichs
als "Pendant" zum White House in den USA, von Truman so bezeichnet.

1892 als Sommerhaus im Jugendstil der Gründerzeit von den Architekten
Karl von Großheim (* 1841; † 1911) und Heinrich Joseph Kayser (* 1842; † 1917)
erbaut.

Hier lebte die Familie des Verlegers Carl Müller-Grote (* 1833; † 1904)
der die Werke Fontanes (* 1819; † 1898) herausgab.

Die Sommerresidenz war Treffpunkt bedeutender Persönlichkeiten, u. a. war der Kunsthistoriker
Edwin Redslob (* 1884; † 1973) regelmäßiger Gast.
Er war in der Weimarer Republik Reichskunstwart und 1945 Mitbegründer des Berliner Tagesspiegel.


Im Mai 1945 erhielt die Familie Müller-Grote den Befehl von den Sowjets,
das Haus innerhalb weniger Stunden zu verlassen.


Während der Potsdamer Konferenz im Sommer 1945, residierte dort vom 15. Juli bis
2. August 1945 der amerikanische Präsident Harry S. Truman (* 1884; † 1972).

Von hier aus gab er auch handschriftlich sein O. K. für den Abwurf
der ersten Atombombe - am 6. August 1945 auf Hiroshima !


********************************************************************************************************************




Ehemaliges Ufa-Gästehaus
Dieses Haus, mit Zinnenkranz und Türmchen, wurde 1895 für den Generalleutnant und Kommandeur
verschiedener Infanterie-Regimenter Oskar Lademann (* 1840; 1930) in der heutigen
Karl-Marx-Str. 66 nach Plänen des Architekten Gustav Lilienthal (* 1849; † 1933) erbaut,
dem Bruder des berühmten Flugpioniers Otto Lilienthal (* 1848; † 1896).

Es wurde von den ehemaligen Ufa-Filmstudios erworben und als Gästehaus der
nahe gelegenen Babelsberger Ufa-Filmstudios genutzt.

Hier wohnten während ihrer Dreharbeiten u. a. Heinz Rühmann (* 1902; † 1994),
Marlene Dietrich (* 1901; † 1992)
und Hans Albers (* 1891; † 1960).

Das Erbe der Ufa trat nach Gründung der DDR die Deutsche Film AG (DEFA) an.
Ihr "60jähriges Jubiläum" feierte die DEFA im Mai 2006.

********************************************************************************************************************

Entgegengesetzt vom S-Bahn Ausgang -Vorplatz (Uferweg Griebnitzsee) findet
man in der Marlene-Dietrich-Allee, 14482 Potsdam-Babelsberg den heutigen
Filmpark und die Filmstudios Babelsberg,
die Hochschule für Film und Fernsehen und ab 1. Mai 2003
den Sender RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg) - nach der Fusion von
SFB (Sender Freies Berlin) und ORB (Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg).

********************************************************************************************************************




Villa Goldschmidt
Die Sicht vom Uferweg auf die Seeseite der Villa Goldschmidt, des ehemaligen deutschen
Bankiers Jacob Goldschmidt (* 1882; † 1955) jüdischen Glaubens (Virchowstr. 43).

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurde hier von den Machthabern eine
Reichsführerinnenschule gegründet.




Churchill Villa
Weiter entlang dem Uferweg in Richtung Park Babelsberg, sieht man die
so genannte "Churchill-Villa" (Virchowstr. 23).
1945 wohnten hier die britischen Premiers Winston Churchill (* 1874; † 1965)
und nach seiner verlorenen Unterhauswahl - später Clement R. Attlee (* 1883; † 1967).

Das ehemalige Haus Seefried - "Villa Urbig",
erbaut für den Bankier Franz Urbig (* 1864; † 1944),
versteckt hinter Laubbäumen, deshalb hier die Ansicht von der Straßenfront.

Sie wurde während des Ersten Weltkrieges, 1915-17 von dem deutsch-amerikanischen Architekten
Ludwig Mies van der Rohe (* 1886; † 1969) als zweites Haus in Neubabelsberg erbaut,
dem Schöpfer der Neuen Nationalgalerie im ehemaligen West-Berlin am Kemperplatz,
in der Nähe vom Potsdamer Platz.

Die Villa wurde im Juli 2003 restauriert.

********************************************************************************************************************


Stalin Villa
Vom Uferweg erblickt man auch die "Villa Herpich",
der
so genannten "Stalin-Villa" (Karl-Marx-Str. 27).

Der Mitinhaber des Berliner Kaufhauses für Gardinen, Wäsche, Stoffe und Teppiche
C. A. Herpich Söhne - Paul Herpich (* 1869; † 1923) und Julius Herpich (* 1876; † ?) -
hatte sich das zweigeschossige Haus 1911
von dem
Architekten Alfred Grenander
(* 1863; † 1931) erbauen lassen
,
nach dessen Plänen man auch die
Berliner U-Bahn-Station Wittenbergplatz
(am KaDeWe) errichtete.


1945 musste auch diese Villa binnen weniger Stunden geräumt werden.

Hier hatte die Delegation der UdSSR und Stalin (* 1878; † 1953) während der
Potsdamer Konferenz im Sommer 1945 ihr Domizil.

Nach der Wiedervereinigung 1990 kaufte der Bauindustrieverband die Villa
und hat heute dort seinen Sitz.

********************************************************************************************************************


Alte DEFA-Filmhochschule Babelsberg
Vor Erreichen des Parks entdeckt man noch ein auffällig lang gestrecktes, zur Zeit
aber leer stehendes Gebäude in der Karl-Marx-Str. 33/34 (Foto - April 2003).

Es war zunächst die Villa des Architekten Carl Zaar (* 1849; 1924) - u. a. Schöpfer des
Elefantentors, dem Eingang zum Berliner Zoo in der Budapester Str. - der sich hier
1902, in der heutigen Karl-Marx-Str. 33, sein Haus baute.

Schon ein Jahr früher wurde die Nachbarvilla mit der Nr. 34 das Zuhause des
Architekten Heinrich Seeling (* 1852; 1932), seit 1907 Stadtbaurat von Charlottenburg
(Erbauer des Theaters am Schiffbauerdamm in Berlin).

1939 wurden beide Villen nach Plänen des Architekten Josef Scherer (* um 1880; † unbekannt)
mit einem Anbau verbunden und für den Kameradschaftsbund deutscher Polizeibeamte als
Polizeihaus Kurmark - Brandenburg
umgestaltet (damals in der Straße der SA 33/34).

 
**********************************************************************************************************************************
       
Herzlichen Dank an Herrn Peters aus Luxemburg, für folgende Informationen:
 
Während des Zweiten Weltkrieges war der britische Botschafter (1939-1944)
Sir Lancelot Oliphant (* 1881; † 1965)
- laut seinen Memoiren
-
in dieser Polizeischule am Rande des Griebnitzsees in Neubabelsberg
 vom
2. Juni 1940 bis 27. September 1941 interniert.

Er war der britische Botschafter in Belgien, als am 10. Mai 1940 die deutschen
Wehrmachtsverbände das neutrale Belgien angriffen.

Die belgische Regierung kapitulierte am 28. Mai 1940 und ging ins Londoner Exil.
König Leopold III. (* 1901; 1983) blieb als Kriegsgefangener des deutschen Besatzungsregimes in Belgien.

Sir Oliphant galt einige Zeit als vermisst, wurde dann aber in dem Internierungsort Neubabelsberg entdeckt.
    
**********************************************************************************************************************************


Nach dem Zweiten Weltkrieg ist auch dieses Gebäude von der Filmhochschule Babelsberg,
der ehem. DDR-Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, genutzt worden.

Konrad Wolf (* 1925; 1983) war ein berühmter DDR-Regisseur der DEFA-Studios für Spielfilme
und jüngerer Bruder des Leiters der ehemaligen DDR-Spionageabteilung Markus Wolf (* 1923; † 2006).

Mit der Wiedervereinigung 1990,  Filmhochschule Babelsberg, bis zum Umzug
in die neue HFF (Hochschule für Film und Fernsehen), heute in der
Marlene-Dietrich-Allee, 14482 Potsdam-Babelsberg




Ehemaliges Haus von Marika Roekk
Etwas abseits vom Uferweg, parallel hinter der Karl-Marx-Str., sieht man eine
eher bescheidene Villa (Domstr. 28).

Es gehörte dem Ufa-Regisseur Alfred Zeisler (* 1892; † 1985),
der in der Nazizeit aus Deutschland emigrieren musste.
Neue Besitzerin wurde damals der Ufa-Star Marika Rökk (* 1913; † 2004).

********************************************************************************************************************



Ehemalige Wohnung von Konrad Adenauer
Jean Krämer (* 1886; 1943) schuf 1924 für den deutschen Kaufmann
jüdischen Glaubens
Norbert Wiener
(Lebensdaten unbekannt) dieses Haus.

Zu finden in der heutigen Rosa-Luxemburg-Straße 40, parallel verlaufend zur Karl-Marx-Str.,
gegenüber der August-Bier-Str.

Hier wohnte 1934 bis 1935 Konrad Adenauer
(* 1876; † 1967) zur Untermiete.

Der ehemalige Oberbürgermeister von Köln lebte vorübergehend hier,
da
nach seiner Entlassung aus allen Ämtern in der Nazizeit
noch Gerichtsverhandlungen gegen ihn geführt wurden
.

Im Verlauf des Röhm-Putsches wurde der spätere Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland
im Juni 1934 für kurze Zeit in Haft genommen.

In der Zeit von 1931 bis 1933 war sein Wohnort in Berlin-Mitte, in der Wilhelmstr. 54,
da er
damals auch dem "Preußische Herrenhaus" (heute Bundesrat in Berlin-Mitte, Leipziger Str. 4)
angehörte
und verteidigte als Präsident des "Preußischer Staatsrat" die Interessen des Rheinlands,
dem er zeitlebens eng verbunden blieb.


************************************************************************************************************************



Gugenheim Villa
Die Gugenheim-Villa (Foto 2003).

Am Johann-Strauß-Platz 11, abgehend von der Karl-Marx-Str., steht zwischen Bäumen eine
z. Z. verwahrloste Villa im Landhausstil, 1921-22 erbaut von Hermann Muthesius (* 1861; † 1927).

Es gehörte dem Seidentuchfabrikanten Hans Gugenheim
(Lebensdaten unbekannt).
Nach seiner Emigration in der Nazizeit, wurde
Ufa-Publikumsliebling Brigitte Horney (* 1911; † 1988) neue Besitzerin.

Erich Kästner (* 1899; † 1974) erhielt totales Schreibverbot durch die Nationalsozialisten.
Er musste aber nicht emigrieren; u. a. wurden auch seine Bücher am 10. Mai 1933 auf
dem Opernplatz in Berlin-Mitte (heute Bebelplatz) durch die Nationalsozialisten verbrannt.

1941
schrieb Erich Kästner im Giebelzimmer dieses Hauses unter dem Pseudonym
"Berthold Bürger" das Drehbuch zum UfA-Jubiläumsfilm "Münchhausen".
Der Film aus dem Jahre 1942/43 wurde mit Hans Albers und Brigitte Horney unter
der Regie Josef von Baky (* 1902; † 1966) verfilmt.

********************************************************************************************************************



Villa Sarre
Gegenüber der "Stalin-Villa" beginnt ein Weg hinauf zur Spitzweggasse 6 (ehem. Bergstraße).
Hier befindet sich die unter Denkmalschutz stehende ehemalige Villa Sarre,
erbaut 1906 von Otto Sior
(Lebensdaten unbekannt).

Die an Italien erinnernde Villa gehörte dem Orientalisten Prof. Friedrich Sarre (* 1865; † 1945),
dem ehemaligen
Direktor der Islamischen Abteilung des Kaiser Friedrich-Museums,
dem heutigen Pergamon-Museum auf der Museumsinsel in Berlin-Mitte.


Die dreigeschossige Villa wird von einigen Kopien orientalischen Plastiken
verziert, die Prof. Sarre für sein Haus hat anfertigen lassen.
Teile des Originals sind heute im Pergamonmuseum zu bestaunen.
Im Arkadengang des kleinen Turmes ist ein Löwenfries zu sehen.
Dieser ist eine Nachbildung des Frieses, der zur Zeit Nebukadnzezars II.
(604 - 552 v. Chr.) die Mauern der Prozessionsstraße von Babylon zierte.


Bei der Familie Sarre ist damals der Außenminister Walter Rathenau (* 1867; † 1922 Ermordung)
Reichkanzler Franz von Papen (* 1879; † 1969) und auch der Erste Attaché der türkischen Botschaft
Enver Pascha (* 1881; † 1922) häufig zu Gast gewesen, später auch im Exil dort zeitweilig gewohnt.

Herzlichen Dank an Frau Loth aus Potsdam, für folgenden Hinweis:

Zur DDR-Zeit war dieses Gebäude auch von der
Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf belegt.
Das Gebäude wurde von der Universität für die Studienrichtung
Kopierwerkstechnik genutzt.
Im Souterrain befand sich als Bestandteil dieser Fachrichtung ein
Chemielabor, in dem Fr. Loth gearbeitet und studiert hat.

********************************************************************************************************************



Villa Riehl
Das ehemalige Haus des Philosophieprofessors Alois Riehl.
Das 1907 erbaute Haus ist das
Erstlingswerk von Ludwig Mies van der Rohe (* 1886; 1969).
Er schuf das Haus am Hang für den Philosophen mit 21 Jahren.

Damit fand die Architektur der Moderne Einzug in Neubabelsberg.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Die vorangegangenen Beschreibungen stammen u. a. auch aus einem
Informationsblatt der

DB Deutsche Bundesbahn, VIP
Verkehrsbetrieb Potsdam und S-Bahn Berlin.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -



Juden Gedenkstein in Babelsberg
Gedenkstein für ermordete Juden aus Potsdam-Babelsberg.

Die Spitzweggasse hieß früher Bergstraße.
In der Bergstraße 1 befanden sich Villa und Park. Im April 1940
wurde dort ein jüdisches Siechen- und Altenheim eingerichtet.
Eine Sammelstelle alter jüdischer Menschen in Potsdam.
Am 16. Januar 1943 wurde das Heim durch die Gestapo geräumt und
die letzten in Potsdam lebenden Juden in Vernichtungslager deportiert.

 


********************************************************************************************************************

Angaben der Erbauer, Jahreszahlen und Beschreibungen auf dieser Seite,
stammen teilweise aus dem "Falk Plan" Berlin mit Potsdam,
gängigen Lexika und Zeitungsartikeln,
aus Prospekten bzw. ausgestellten Tafeln der
"Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg",
*) sowie aus dem Buch
"Die Provinz Brandenburg",  vom Julius Klinkhardt Verlag,
aus dem Jahr 1900.

Berliner BZ Foto-Bärchen
  
Frame_Startseite.jpg (1763 Byte)
    

Berlin pfeil1.gif (1042 Byte) pfeil.gif (272 Byte) Zurück
Potsdam pfeil1.gif (1042 Byte)  pfeil.gif (272 Byte) Archiv